Die Historische Villa Metzler

Die heutige Historische Villa Metzler wird 1804 für den Apotheker Peter Salzwedel als vor der Stadt gelegenes Sommerhaus erbaut. Auf quadratischem Grund erhebt sich ein klassisch ausgewogener Bau mit drei Etagen und jeweils fünf Fensterachsen. Ein Pyramidendach mit Mansarden lässt die Aussicht auf ein Haus im klassisch französischen Stil zu, wie sie im Directoire und in der frühen Kaiserzeit an Seine und Oise entstanden waren.

Knapp 50 Jahre später

yoga-386611_640Der Bankier Georg Friedrich Metzler erwirbt die Villa, der sie aus- und umbaut. Ein Altersheim bezieht 1928 die Räumlichkeiten, die hauptsächlich als Schlafzimmer genutzt werden. Anfang der 60er Jahre erwirbt die Stadt Frankfurt das Haus. Schließlich zieht 1967 das Museum für Kunsthandwerk ein, das mit Hilfe der Adolf und Luisa Haeuser-Stiftung gegründet wird. Aus diesem geht das heutige Museum für Angewandte Kunst Frankfurt hervor.

Das Teehaus

Im August 2007 erhielt Frankfurt ein weiteres Aushängeschild seiner Weltoffenheit, als im Garten des Museums für Angewandte Kunst Frankfurt mit dem modernen Teehaus von Kengo Kuma eine Weltneuheit eingeweiht wurde. Für den Entwurf dieser architektonischen Sensation konnte der damalige Direktor, Prof. Dr. Ulrich Schneider, den durch seine Innovationen weltweit bekannten japanischen Architekten Kengo Kuma gewinnen.